Die Terlaner Pfarrkirche ist ein hochgotischer Bau aus dem 14. Jahrhundert. Der kleinere, romanische Seitenturm bestand bereits im 13. Jahrhundert. Die Kirche beherbergt das größte Freskenvorkommen Südtirols auf dem Land. Die bedeutenden Fresken wurden wahrscheinlich vom Bozner Meister Hans Stockinger um 1399-1407 geschaffen. Um 1880 wurden die Fresken übermalt und in den Jahren 1950-1971 wieder gereinigt und teilweise restauriert.
Ein besonderes Charakteristikum bildet das mit buntglasierten Ziegeln gedeckte Dach der Kirche und des kleinen Turmes. Der Kirchturm ist rund 75 m hoch und wurde im spätgotischen Stil im 16. Jahrhundert erbaut. Er neigte sich im Lauf der Jahrhunderte, bis er eine Schieflage von mehreren Metern erreichte – „Der schiefe Turm von Terlan“. Aus diesem Grund wurde er im Jahr 1884 abgetragen und in den Jahren 1891-1893 mit den originalen durchnummerierten Sandsteinquadern wieder in seiner ursprünglichen Form aufgebaut. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Plastik „Krönung Mariens durch Christus", die um 1370-1380 im oberitalienischen Stil geschaffen wurde. Sie befindet sich im Außenbereich oberhalb vom Haupteingang.

Einen Kirchenführer zum Preis von 5,00 € erhalten Sie sowohl in der Kirche selbst als auch im Tourismusverein Terlan.