Der Bauernhof Campidell wurde 1180 erstmals urkundlich erwähnt und diente ab 1600 als Sommerfrische der Geistlichen vom Augustiner Chorherrenstift, ab 1845 als Sommerresidenz der Benediktinermönche des Klosters Muri Gries. Rund um die kleine Kirche zur Heiligen Magdalena verteilen sich das Herrenhaus, das Prälatenhaus und der "Stegerhof" mit seinen Wirtschaftsgebäuden.

Der Stegerhof wird von Familie Hofer geführt, die aus dem Stegerhof einen Archehof mit Pflege vieler vom Aussterben bedrohter Tierrassen gemacht hat. Neben Mutterkühen mit Kälbern, Schafen, Eseln, Lamas, Kaninchen, Hühnern, Enten, Schweinen, Katzen und Hunden ist noch mehr los am Stegerhof: Brot backen, ein Hofschank und viel Platz für Kinder.